2. Bundesliga, Siemensstadt ist dabei !!!!!

Written by sjeroschewski. Posted in Großfeld

Der SCS Siemensstadt spielt in der kommenden Saison 2018/19 in der 2. Bundesliga. Dies steht seit dem Sieg im Finale um die Regionalligameisterschaft Süd/Ost beim FC Stern München fest. Die Partie endete 4:7 für den SCS.

Der SCS siegt weiter auf dem Weg in die 2. Liga

Written by sjeroschewski. Posted in Großfeld

Es war angerichtet, die Zuschauer sorgten mit Gesängen, Trommeln und Plakaten für eine würdige Halbfinal-Atmosphäre und selbst der Stadtrivale (Turtles) kam zur Unterstützung und freute sich diebisch über das mitgebrachte SCS Banner. Zum Spiel – die Lions begannen überfallartig und schossen nach einer Minute bereits das Führungstor. Doch dieser Rückstand brachte die Hausherren nicht aus der Ruhe, die schnell das Zepter übernahmen. Nach einem druckvollem, dominanten 1. Drittel führten die Berliner mit 5:2. Die Lions kamen bissiger aus der Kabine, während die Jungs in Blau die Führung verwalten wollte, um Kräfte für das letzte Drittel zu sparen. Mit einer 6:3 Führung ging es in die Crunchtime und Coach Moritz tigerte nervös an der Seitenlinie entlang. Die Lions brachten die Jungs aus der Hauptstadt noch einmal in Bedrängnis, als sie auf 7:5 verkürzten. Anschließend verschärften die Siemensstädter jedoch das Tempo und die Abwehr der Lions brannte lichterloh. Niklas, Christian, AJ, Nick und Niklas M. schnürten das Feuer und stellten auf 10:5. Die Lions zeigten eine tolle kämpferische Leistung und spielten stets fair. Auch nach dem Spiel sorgten sie für eine sehr nette Atmosphäre. Die Berliner fahren am nächsten Samstag zum Finale nach München, da die Bayern das andere Halbfinale gegen Dessau mit 4:2 gewinnen konnten.

Danke an die Fans und die Gegner für diesen tollen Sonntag!

Nur der SCS!

2. Platz Regionalliga Kleinfeld Berlin Brandenburg

Written by sjeroschewski. Posted in Kleinfeld

Wie Schuljungen!

Der SCS verpatzt Generalprobe.
Dass auch ältere Männer (alle über 25) manchmal Lehrgeld zahlen, wurde am Wochenende deutlich, als man im Kleinfeldfinale (also nicht so wichtig) bis ganz kurz vor Schluss mit 5:2 gegen die Turtles führte, sich aber dann entschloss, das Verteidigen einzustellen.

So rückte der nicht mehr für möglich gehaltene 2. Platz in greifbare Nähe.

Natürlich musste man noch das Penaltyschießen vergeigen und auch das gelang.

Die Schläfrigkeit der Blauen Berliner hielt aber auch über den Schlusspfiff hinaus an und man verlor auch noch das eigene Banner an den Feind. Junge, Junge, Junge kann die Jungs mal jemand schütteln?!

Egal, am Sonntag 13. Mai wird’s wichtig!

Das Meisterstück

Written by sjeroschewski. Posted in Großfeld

„Von der 2. Bundesliga kann man träumen – aber Berliner Meister zu werden, das steht über allem – dafür stehen wir jeden Tag auf dem Trainingsplatz.“

Ein Herzschlagfinale wäre die sinnloseste, doofste Untertreibung für dieses denkwürdige Finale zwischen dem SCS Berlin und den Turtles. Die Zuschauerzahl war unglaublich und schien in die Millionen zu gehen – kurz: die Halle war voll. Hau mich einer mit der Schaufel haben diese Fans die SCS Berliner nach vorne gepeitscht. Mit Trommeln und Bannern wurden die blauen Helden von Dessau begrüßt.

Beide Teams spielten gutes, hartes Floorball und sorgten für eine Vielzahl an Toren. Nachdem die Jungs vom SCS schmal zurücklagen und wieder zurückkamen, erzielte der Mann des Tages (Niklas) Sekunden vor Schluss den vermeintlichen Siegtreffer für die Blauen und die Halle stand Kopf. Es wurde bereits von der Meisterschaft gesungen, doch die Turtles wären nicht die Schildkröten, wenn sie nicht noch Einen im Köcher hätten. Sie nahmen den Goalie vom Feld und trafen die Siemensstädter in der letzten Sekunde vor Schluss ins Herz. Es ging in die Overtime und somit ins Golden Goal!

Buliegewinn – ein Pass zu Niklas – Drehschuss und Abfahrt ins Tooooooooor 8:7! Explosion!

Vielen Dank an alle, die uns so toll unterstützt haben! Besser ging es nicht. Doch einmal brauchen wie euch noch. Wie spielen am 13. Mai um den Aufstieg in die 2. Bundesliga zuhause in Berlin. Wenn Ihr noch einmal Zeit findet, packen wir das gemeinsam!

Ostdeutscher Regionalligameister

Written by sjeroschewski. Posted in Großfeld

Ostdeutscher Meister – 4:2 Sieg gegen Dessau
Was ein Brett, wir gewinnen gegen die schwarzen Wölfe aus Dessau in einem turbulenten Spiel.

Die Halle war voll, man verstand sein eigenes Wort nicht, die Trommeln peitschten die Angriffe Dessaus nach vorne und der SCS hatte seine liebe Mühe nicht überrannt zu werden. Doch wer die Jungs aus Berlin kennt, weiß, dass sie nie auseinanderbrechen – allerdings auch, dass in Berlin mit der stumpfen Axt gearbeitet wird.

Dessau spielte schönes Floorball in Lichtgeschwindigkeit. Schnell wurde klar, dass nur eine disziplinierte, knochenharte Abwehrleistung der Berliner – gepaart mit einem überragenden Torwart – zum Erfolg führen kann.

Das Spiel war schnell und hart, was zu einer Menge an Strafzeiten führte. Dessau war spielerisch das bessere Team, doch die Berliner stemmten sich mit aller Macht und brettharten Checks dagegen und führten mit 3:0 im letzten Drittel dank ihres Vollstreckers Christian – dem CR7 des Floorballs. Das Penaltykilling der Siemensstädter war also gefragt und einmal mehr von einer anderen Welt. Erst als die Berliner nur noch zu dritt auf dem Feld standen, fielen die Gegentore 1 und 2.
Dessau nahm eine Minute vor Schluss beim Stand von 3:2 den Torwart vom Eis und machte – angetrieben durch die zahlreichen Fans – noch einmal richtig Alarm, bis Moritz der Abwehrmann des SCS Sekunden vor Schluss das Licht ausknipste. 4:2 der Endstand.
Mit freundlichen Grüßen,
Eure Hauptstadt

Zurück auf dem Thron!

Written by sjeroschewski. Posted in Großfeld

Junge, Junge, Junge, Junge, Juuuuunnge dieser SCS…
Wenn man sich auf der Tribüne umhörte, gelangten viele Superlative an der Helden Ohren. Die Leistung: Outa Space!

Am letzten Spieltag war der Tabellenletzte zu Gast und man musste einen 13 Tore Vorsprung der Turtles aufholen, um doch am Ende ganz oben zu stehen. Trainer: „Wir müssen Tore machen!“. Ein durchdachter Plan.
So lachsten die Treiber des SCS-Berlin aus jeder Position aufs Tor und die Klatscher schlugen brutalst ein. Entschuldigung an die mutigen gegnerischen Verteidiger, die sichtlich gezeichnet waren – an dieser Stelle.
Doch es fanden auch einige Schüsse das Tor. Stark war der Auftritt von R. Stark, der die Kirsche gleich fünf mal ein- mogelte, -schummelte und -stolperte.
Kurz: Wir gewannen 26:1 und nahmen uns das Recht – bis zu den Playoffs – über die Liga zu herrschen.

Der Wahnsinn von Spandau

Written by sjeroschewski. Posted in Großfeld

Horrorstart für die Jungs vom SCS, die am Dienstagabend Tabellenführer werden konnten und wollten. Doch es stand zur Drittelpause 1:5 – blankes Entsetzen bei den Fans. Nachdem man die Turtles im Sonntagspiel mit 8:5 besiegen konnte, drohten die Siemensstädter die Tabellenführung schon zwei Tage später zu Hause zu verspielen. Doch die Mannschaft trat im 2. Drittel entschlossen auf und glich kurz vor Ende des zweiten Drittels aus. Doch auch ein knapper Sieg hätte nicht für die Tabellenspitze gereicht. Es musste ein Sieg mit einem 3-Tore-Vorsprung her. Drittes Drittel und der SCS deliverte. 10:7 nach 60 Minuten. Spitzenreiter!

Spitzenspiel

Written by sjeroschewski. Posted in Allgemein

Der SCS war zu Gast beim Tabellenführer Turtles mit dem Ziel, den Abstand zum Tabellenplatz 1 zu verkürzen. In einem eher langsamen Spiel hatten die Jungs aus Berlin-Spandau (SCS) über zwei Drittel die Spielkontrolle und gingen folgerichtig mit 6:2 in Führung. Doch dann spielten die Schildkröten mutiger nach vorne und es kam vermehrt Unruhe ins Spiel der Siemensstädter. Das Aufbäumen der Turtles wurde aber nicht mehr mit Punkten belohnt und so gewann der SCS mit 8:5 und macht einen gewaltigen Satz nach vorne in der Tabelle.

Erste Einsätze für die zweite Mannschaft

Written by sjeroschewski. Posted in Kleinfeld, zweite Mannschaft

Nach zwei absolvierten Spieltagen in der Verbandsliga KF konnte man die ersten Erkenntnisse für die neu formierte zweite Mannschaft der Siemensstädter in der Kleinfeld Verbandsliga gewinnen.

Der erste Spieltag am 7.10 in der Schloßstraße in Charlottenburg verlief weniger Erfolgreich als gehofft. Am Ende standen zwei Niederlagen auf der Anzeigetafel. Trotz des gleichen Ausgangs verliefen beide Spielen sehr unterschiedlich. Im ersten Spiel gegen den TSV Rangsdorf war man mehr mit der fehlenden Zuordnung und dem Gegner beschäftigt, als mit dem eigenen Spielaufbau. Die Rangsdorfer auf der anderen Seite zeigten sich gerade in der Anfangsphase als sehr treffsicher. So fiel die Niederlage mit 14:8 Toren auch in der Höhe letztendlich verdient aus.

Im zweiten Spiel des Tages sah es gegen den SSV Rapid von Anfang an ganz anders aus. Die Zuordnung stimmte dieses Mal, nachdem man sich im ersten Spiel einspielen konnte. Daher entwickelten die Siemensstädter während das gesamten Spieles sehr viel Druck und waren dem Gegner über weite Teile der Partie spielerisch überlegen. Umso ärgerlicher war es daher, das Spiel unter anderem aufgrund einer mangelhaften Chancenverwertung trotzdem zu verlieren. Dem SSV Rapid gelang es aus eher wenig gefährlichen Angriffen durch zwei Pressschläge und eine Einzelleistung, sich sehr effektiv einen Vorsprung zu erarbeiten. Diesen konnte die Zweite des SCS am Ende nicht mehr aufholen, sodass die Begegnung mit 5:1 für den SSV Rapid endete.

Dennoch war man nach dem Spiel nicht unzufrieden, weil es mit der spielerischen Leistung des Teams nur noch eine Frage der Zeit schien, dass positive Ergebnisse erzielt werden.

Der Erfolg ließ tatsächlich nicht lange auf sich warten. Dabei bekam man es in der ersten Begegnung des zweiten Spieltages am 18.11 in Tegel, im direkten Rückspiel wieder mit dem SSV Rapid zu tun. Dieses Mal verstanden es die Siemensstädter jedoch, die eigene Chancenverwertung auf einem ansprechenden Niveau zu halten. Bereits in der Anfangsphase des Spiels gelang es der leicht ersatzgeschwächten Mannschaft, eine 2:1 Führung zu erarbeiten. Diese wurde zur Halbzeit sogar auf 4:1 ausgebaut. In der zweiten Hälfte kam der Gegner mit verstärktem Elan aus der Kabine, und versuchte das Spiel zu drehen. Die in ihrer Mehrheit noch nicht sehr erfahrenen Siemensstädter, einige Spieler standen in dieser Saison noch in der U15 Liga auf dem Platz, hielten jedoch stark dagegen. Somit stand es am Ende auch in der Höhe verdient 8:3 für SCS II. Der erste Sieg in der Liga war perfekt!

Im zweiten Spiel des Tages bekam man es, mit der sehr erfahrenen Mannschaft der Berlin Broilers zu tun. Von Anfang an war es die Marschroute durch Einsatz und Schnelligkeit, dem Gegner Paroli zu bieten. Leider wurden wir am Ende nur der zweite Sieger. Die Broilers, angeführt von einem gut aufgelegten Topscorer Robert, der am Ende an 6 von 8 Toren seiner Mannschaft beteiligt war, haben es gut verstanden, unsere Schwächen auszunutzen. Die Partie endete daher mit 8:3 Toren. Doch auch hier konnte man kleine Teilerfolge vermelden, denn insbesondere von den Spielanteilen war noch viel Potential erkennbar. So lautet auch das Fazit der ersten zwei Spieltage, dass es dem Team des SCS II noch etwas an Erfahrung, Durchsetzungskraft und Eingespieltheit fehlt, um größere Erfolge verzeichnen zu können. Dies lässt sich in der Zukunft und durch weitere Spiele und Training vermutlich ändern.